Dienste und Angebote

Projektplanung und Antragsphase: Beratung und Datenmanagementpläne
Projektphase: Datenbearbeitung
Projektende: Veröffentlichung, Publikation und Nachweis

Projektplanung und Antragsphase: Beratung und Datenmanagementpläne

Um eine dauerhafte und nachnutzbare Archivierung der Daten gewährleisten zu können, sollten Sie bereits frühzeitig ein Datenmanagementkonzept für Ihr Forschungsprojekt erstellen. Bei der Erstellung eines individuellen Datenmanagementplans für Ihr Projekt bieten wir Ihnen

  • technische Beratung

    Datenerfassung, Datenspeicherung (während des Projekts und nach Projektende), Datenformate, zu erfassende Metadaten, Metadatenformate/-vokabulare, Konvertierung, …
  • organisatorische Beratung

    Unterstützung bei der Antragstellung, Policies/Anforderungen der verschiedenen Forschungsfördereinrichtungen, Fragen zur Publikation von Forschungsdaten, Verweis auf potentiell relevante Dienste der eigenen und anderer Einrichtungen, Review Ihres Datenmanagementplans…
  • rechtliche Information

    Geeignete Lizenzen (Creative Commons Lizenzen, …), Urheberrechte,...

Für die Erstellung von Datenmanagementplänen empfehlen wir Ihnen zudem den Dienst DMPonline. Mit Hilfe dieses vom britischen Digital Curation Centre (DDC) entwickelten Programms können Sie schrittweise einen auf Ihre Bedürfnisse und die Anforderungen verschiedener Fördereinrichtungen abgestimmten Datenmanagementplan erstellen. Die Nutzung von DMPonline ist kostenfrei. Die erstellten Pläne können in verschiedenen Formaten exportiert werden, um Sie beispielsweise in Projektanträge zu integrieren. Zusätzlich können Sie sich an dieser Checkliste des WissGrid-Projekts orientieren.

Projektphase: Datenbearbeitung

Über das Universitätsrechenzentrum stehen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität u.a. folgende Dienste zur Bearbeitung und zum Management ihrer aktuellen Daten zur Verfügung:

  • heiBOXExterner Inhalt

    heiBOX ist ein Dateiablagedienst des Universitätsrechenzentrums (URZ). In der heiBOX können Forschungsdaten zentral am URZ gespeichert, mit mehreren Geräten wie beispielsweise Workstations, Desktop-Computern und Laptops synchronisiert, und mit anderen Nutzern geteilt werden. Darüber hinaus bietet heiBOX die Möglichkeit einer Ende-zu-Ende Verschlüsselung der Daten.
  • bwFileStorage

    Der Dienst bwFileStorage bietet Nutzern der Universitäten und Hochschulen in Baden-Württemberg Zugriff auf den zentralen Datenspeicher der Large Scale Data Facility (LSDF) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). bwFileStorage ist als zentraler Speicher für HPC-Nutzer vorgesehen.
  • SDS@hdExterner Inhalt

    SDS@hd ist ein zentraler Dienst zur sicheren Speicherung von wissenschaftlichen Daten (Scientific Data Storage). Der Service steht den Wissenschaftlern der baden-württembergischen Hochschulen im Sinne eines Landesdienstes zur Verfügung. Im Vordergrund stehen Daten, auf die häufig Zugriffe erfolgen ('hot data').
  • HochleistungsrechnenExterner Inhalt

    Das Universitätsrechenzentrum bietet den Beschäftigten und Studierenden der Universität Heidelberg die Zugangsmöglichkeiten für verschiedene Großrechner in Heidelberg und im Land. Darüber hinaus gibt es verschiedene Angebote, den Umgang mit den Großrechnern zu erlernen und Hilfestellungen im Fall von Problemen oder zur Optimierung zu erhalten.
  • Filetransfer mit F*EXExterner Inhalt

    Der F*EX-Service ist ein HTTP-basierter Dienst von BelWü, dem Landeshochschulnetz Baden-Württembergs, zum Versenden großer Dateien. Der Empfänger wird per E-Mail benachrichtigt und erhält mit dieser E-Mail einen Download-Link. Nach dem Download wird das File je nach Wunsch gleich oder später gelöscht. Der Sender muss sich mit einer E-Mail-Adresse aus dem "BelWü-Bereich" anmelden und über eine IP-Adresse verfügen, die aus einem Netz stammt, das zum BelWü gehört.

Projektende: Veröffentlichung, Archivierung und Nachweis

Das KFD bietet Ihnen mit heiDATA und heidICON zwei auf unterschiedliche Bedürfnisse zugeschnittene Dienste, um Forschungsdaten zu archivieren, mit anderen Wissenschaftlern zu teilen oder, wenn Sie es wünschen, im Open Access zu publizieren.

  • heiDATAExterner Inhalt

    heiDATA ist das Forschungsdatenrepositorium der Universität Heidelberg. Es bietet allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit zur dauerhaften Archivierung und Publikation ihrer Daten.
    • Persistente, zitierfähige Adressierung über DOIs
    • Individuelle Berechtigungs- und Lizenzmodelle für den Zugriff
    • Verknüpfung von Forschungsdaten mit zugehörigen Publikationen
    • Archivierung unterschiedlicher Dateiformate möglich
    • Flexibel konfigurierbares Erschließungsschema mit Unterstützung von kontrollierten Vokabularen
    • Bereitstellung von Erschließungsinformationen für externe Nachweisinstrumente
    • Open-Source-Software DataVerse (Harvard University)
    • Nachweis aller Datensätze und entsprechender Zitate der Daten in Thomson Reuters Data Citation Index sowie weiteren nationalen und internationalen Datenbanken

    Wenn Sie heiDATA nutzen möchten, beachten Sie bitte unsere Anleitung zur Datenveröffentlichung.

  • heidICONExterner Inhalt

    heidICON ist das Bild- und Multimediaarchiv der Universität und speziell auf die Anforderungen entsprechender Datenformate zugeschnitten.
  • ForschungsdatenverzeichnisExterner Inhalt

    Veröffentlichte Forschungsdaten von Angehörigen der Universität werden, unabhängig davon, ob diese Daten in Heidelberg oder bei externen Anbietern liegen, über das universitäre Forschungsdatenverzeichnis nachgewiesen.

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 16.10.2017
zum Seitenanfang/up